Das Problem mit den Bildern

Das Problem mit den Bildern….

 

„Wenn wir die MRT Aufnahmen gemacht haben, sehen wir weiter…“: und dann?????
Nicht selten stehen Patienten mit Rückenschmerzen vor der Frage: Brauche ich eine MRT Untersuchung?
Im Alltag stoßen wir immer wieder auf die Aussage, dass eine sinnvolle Therapie erst starten kann, wenn eine kernspintomographische Untersuchung gemacht wurde. Ist das wirklich so? Uns Therapeuten stellt sich dabei die Frage, welche Konsequenzen sich für ihre Therapie aus dieser recht kostspieligen Untersuchung ergibt. Dies liegt überwiegend daran, dass wir nicht „die Arthrose“ behandeln, sondern die funktionellen Veränderungen, die dazu führen. Wir stellen vor jede Therapie die Analyse und Untersuchung von Funktionen des Körpers und nicht die des strukturellen Zustandes der Gelenke, Knochen und Bandscheiben.
…und das Problem dabei: Häufig fühlen sich Patienten nach den Diagnosestellungen der Radiologen schlechter als vorher und eine therapierelevante Information enthält der MRT Befund in sehr seltenen Fällen.

Falls Sie vor dieser Frage stehen sollten, sehen Sie sich hier dieses Video an. Es wurde von Kollegen des „Rückenzentrum am Michel“ in Hamburg aus dem Englischen übersetzt. Vielleicht hilft es bei Ihrer Entscheidungsfindung. Als ihr persönlicher Experte für Bewegung berät Sie am besten ihr Physiotherapeut persönlich.  Sprechen Sie doch einfach Ihren fortis® Therapeuten in der Behandlung an!

index

Wenn Sie  mehr zu diesem Problem lesen möchten, finden Sie  eine interessante Zusammenfassung hier.

Die Studie zum Download gibt es hier!

Ihr fortis® Team

 

Literatur
Brinjikji, W., Luetmer, P.H., Comstock, B., Bresnahan, B.W., Chen, L.E., Deyo, R.A., Halabi, S., Turner, J.A., Avins, A.L., James, K., Wald, J.T., Kallmes, D.F., Jarvik, J.G., 2015. Systematic Literature Review of Imaging Features of Spinal Degeneration in Asymptomatic Populations. American Journal of Neuroradiology 36, 811–816. doi:10.3174/ajnr.A4173